Tochterverein der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit

Kampf der Miniermotte in Schlutup

Der Gemeinnützige Verein Lübeck-Schlutup e.V. hat der Miniermotte den Kampf angesagt. Seit Jahren bereits treffen sich Anfang November Mitglieder des Vereins, bewaffnet mit Laubrechen und harken die Hänge der Schlutuper Kastanienallee, der Mecklenburger Straße in Höhe des Cura Seniorenzentrum, laubfrei.

 

Seit den späten 80er Jahren verbreitet sich die Miniermotte aus dem Süden kommend in mittlerweile ganz Europa. Auffällig ist der Befall der Kastanie durch frühes Welken der Blätter, da die Wasserzufuhr durch die Larven der Motte behindert und schließlich ganz unterbunden wird.

Um die Mottenlast für den Baum zu verringern, muss das Laub der Rosskastanie gesammelt und vernichtet werden, damit die Puppen nicht überwintern können. Eine effektive Vernichtung der Puppen wird nur in kommerziellen Kompostieranlagen erreicht, da nur hier die notwendigen hohen Temperaturen von etwa 60 Grad Celsius erreicht werden.

Die Vereinsmitglieder harken das Laub, bilden große Haufen am Straßenrand, die dann zeitnah durch die Lübecker Entsorgungsbetriebe mit großem Laubsaugfahrzeug eingesammelt werden. "Eine tolle Aktion bei schönem, mildem Wetter", sagt Achim März, Vorsitzender des Gemeinnützigen Vereins Schlutup. "Der Gemeinsinn wird außerordentlich gefördert und zufrieden konnte die Arbeit nach zwei Stunden eingestellt werden. Bei den Aktiven stellt sich ein gutes Gefühl ein. Es wäre schön und wünschenswert, wenn die Aktion zur Nachahmung animieren würde."

Freiwillige entfernen das Laub, damit sich die Moniermotte nicht weiter ausbreitet. Foto: Gem. Verein

 

 

Freiwillige entfernen das Laub, damit sich die Moniermotte nicht weiter ausbreitet. Foto: Gem. Verein

Text-Nummer: 126016   Autor: Gem. Verein Schlutup   vom 10.11.2018 20.22

Quelle: https://www.hl-live.de/aktuell/text.php?id=126016