Tochterverein der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit

Gemeinnütziger Verein finanziert Defibrillator

Das gemeinnützige Umverteilen von Geld – dies ist eine wertvolle Aufgabe – auch für den Gemeinnützigen Verein (GV) Lübeck-Schlutup. Als die Herzsportgruppe des TSV Schlutup um Unterstützung bittet, ist die Entscheidung einstimmig. 1000 Euro Zuschuss zum AED kommen vom GV.

 

Herzerkrankungen sind die häufigsten Todesursachen in Deutschland. Dem plötzlichen Herztod (PHT) erliegen mehr als 150.000 Menschen pro Jahr. Betroffene haben nur dann realistische Überlebenschancen, wenn umgehend mit einer Herzdruckmassage begonnen wird und ein AED-Gerät (Automatisierter Externer Defibrillator) zum Einsatz kommt. Hierbei ist das Zeitfenster sehr klein, bereits nach drei bis fünf Minuten treten irreparable Hirnschädigungen infolge des Sauerstoffmangels auf. Erforderliche Maßnahmen müssen zwingend auch von Laien durchgeführt werden, da ein Notarzt trotz sofortiger Alarmierung meist länger zum Einsatzort benötigt.

Einer der Leiter der Herzsportgruppe des TSV Schlutup, Dr. Ulrich Schmelzer, ebenfalls Mitglied im Gemeinnützigen Verein Schlutup, startet daher ein Projekt für die Anschaffung eines 1.700 Euro teuren, öffentlich zugänglichen AED. Die Montage im Eingangsbereich der Sportgaststätte sorgt für schleunigen Zugriff bei Sport- und Gaststättenbetrieb, wenn der Notfall eintritt. Die schnelle Realisierung des Projektes, liegt maßgeblich an der Spendenbereitschaft mehrerer Einzelpersonen und nicht zuletzt auch des GV Schlutup, der sich mit der runden Summe von 1000 Euro an den Anschaffungs- und Montagekosten beteiligt. So hat der GV dazu beigetragen, dass die Freude am Sport im TSV Schlutup ein Stückchen sicherer geworden ist.

Dr. Ulrich Schmelzer (Leiter Herzsportgruppe) mit M. Kieckbusch (GV), R. Krüger (TSV) und J. Schreiber (GV Schlutup). Foto: GV

Dr. Ulrich Schmelzer (Leiter Herzsportgruppe) mit M. Kieckbusch (GV), R. Krüger (TSV) und J. Schreiber (GV Schlutup). Foto: GV